Ortsrat streift altes Hemd ab

Kaltenweide. Durch die Kommunalwahl im September und inzwischen zwei Sitzungen hat sich der Ortsrat Kaltenweide verwandelt.
Hatte doch mit Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr (SPD) die rot-grüne Mehrheit (7 Sitze) zehn Jahre lang den zuletzt elfköpfigen Ortsrat dominiert. Immer wieder wurden Vorschläge oder Anträge aus der CDU-Fraktion abgelehnt. Es waren eben nicht die eigenen Ideen. Man spielte große Politik auf kleinster Ebene.

Das hat sich erledigt. Neben CDU, SPD und Grüne gibt es jetzt zwei weitere Gruppierungen im Ortsrat Kaltenweide. Nämlich das Bündnis unabhängiger Bürger Langenhagen (BBL) mit zwei Sitzen und die Wählergemeinschaft Alternative für Langenhagen (WAL) mit einem Sitz.

In der konstituierenden Sitzung vom 08. November wurde Reinhard Grabowsky (CDU) mit den drei Stimmen der CDU, zwei Stimmen der BBL und mit einer Stimme der WAL zum Ortsbürgermeister gewählt. Die gleiche Stimmenzahl erhielt Domenic Veltrup (BBL) zu seiner Wahl zum Stellvertretenden Bürgermeister.
Nun, vier Wochen später, wurde Andreas Eilers (WAL) in der Ortsratssitzung vom 08. Dezember zum 2. Stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Damit stellen alle drei Gruppen oder Parteien der neuen Mehrheitsfraktion im Ortsrat Kaltenweide einen Bürgermeister.

Der rot-grünen Opposition, mit nur noch vier Sitzen für die SPD und einem Sitz für die Grünen, wurde überdeutlich klar gemacht, dass in diesem Organ eine Zeitenwende vollzogen worden ist.

Die Ursachen für das rot-grüne Scheitern liegen auf der Hand. An erster Stelle steht die vergangene miserable rot-grüne Schulpolitik für Kaltenweide und für Langenhagen, was die weiterführenden Schulen betrifft.  Ebenso wurden die Nöte von Eltern und Kindern im Bezug auf Kindergärten und Horte einfach nicht wahrgenommen. Auf gemachte Versprechen (Bau eines Kinderhauses!) folgten keine Taten. Auch war es Rot-grün nie gelungen, die Einwohner des neuen Weiherfeldes in das „Gesamtgefüge Kaltenweide“ mit einzubeziehen. Stattdessen wurde ihnen die ungeliebte Osterweiterung des Baugebietes bei unzureichender Infrastruktur in Aussicht gestellt. Diese andauernde Ignoranz hat nun ihre Folgen gezeitigt.

Mit Domenic Veltrup und Andreas Eilers wurden ein „Seestädter“ und ein „Weiherfelder“ mit dem Amt des Ortsbürgermeisters bekleidet, die mit Familien und eigenen Kindern voll im Leben stehen und die als Neulinge von keiner „gewesenen“ Politik beeinträchtigt sind. Daß sie beide auch ein Stadtratsmandat haben, rundet das Bild ab.

Nicht zuletzt die souveräne und ausgleichende Sitzungsleitung durch den neuen Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky läßt die Hoffnung zu, daß zukünftig ein frischer und fruchtbarer Wind durch den Ortsrat Kaltenweide wehen wird.

Gerriet Kohls, Kaltenweide

Autor: GKohls

Gerriet Kohls, M.A. 30855 Langenhagen-Kaltenweide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.