Bürger oder Untertan?

Langenhagen. „Corona“ und kein Ende. Wo stehen wir? Was geschieht mit uns? Was können wir tun?

Wie geht es weiter mit den erneut von der Politik verschärften und fragwürdigen Grundrechtseinschränkungen in Deutschland? Fest steht, die bisherigen Maßnahmen der Regierung(en) haben fundamental versagt! Nicht zur Diskussion steht, daß es (inzwischen) Medikamente und alternative Behandlungsmethoden bei einer „Corona-Erkrankung“ gibt. Die (Zwangs)-Impfung ist beileibe nicht das einzige Mittel, das als „Werkzeug“ zur Verfügung steht.

Die kanadische Ethikprofessorin Julie Ponesse fordert von uns: „Geben Sie ihre Rechte nicht auf!“

Merksätze aus dem ins Deutsche übersetzten Videovortrag:

„Die Banalität des Bösen.“ „Die Pandemie der Konformität.“ „Die gedankenlose Tendenz normaler Menschen, Befehlen zu folgen, ohne selbst zu denken.“

„Wie können wir das Schweigen brechen und die Vernunft wiedererlangen?“  

„Sie sind kein schlechter Mensch, weil Sie Beweise verlangen. Sie sind kein schlechter Mensch, weil Sie Ihren Instinkten vertrauen. Und Sie sind kein schlechter Mensch, weil Sie selbst denken wollen. Das Gegenteil ist sogar der Fall!“

„Es ist nötig, Teil der lauten zehn Prozent zu werden! Es gibt keine Entschuldigung, zu warten!“  

https://gloria.tv/post/y2x1gBtfW1Eg6EMnULWaqzvkT

Dazu sehr passend und auch auf die kommunale Situation bezogen, der Brief des österreichischen Unternehmers Christoph Kölbl an die ÖVP:

Auszug …

„Wenn man Familien dadurch zerstört, sich Vereinsmitglieder zerstreiten, Bespitzelung, Verrat und Denunziation Einzug hält, Freunde verloren gehen, Kinder und auch Erwachsene in die psychische Verzweiflung geraten, DANN weiß ich auch nicht mehr WAS euch dazu veranlasst, immer noch mehr Druck auf die Bevölkerung auszuüben, anstatt zu evaluieren, WAS da gerade in unserem Land passiert, durch EURE Handlungen und Aussagen!“

https://gloria.tv/post/VhYweGnLVgQD4z4Z4dRjJvUht

Sehr deutlich wird auch der ehemalige Leiter des bayrischen Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg, Friedrich Pürner, mit Blick auf die Ausgrenzung Nichtgeimpfter:

Auszug …

„In unserem Land passiert gerade Unheil. Aber nicht durch Corona!

Kontrollen, Strafen, Zwang, Druck, Hetze und Gehässigkeit – diese Begriffe passen nicht zu medizinischen Maßnahmen. Die Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen ist unethisch und es gibt keine „Pandemie der Ungeimpften“.
Die Politik und vor allem Karl Lauterbach als Panikexperte der Talkshows haben enorm die Bevölkerung gespalten, aufgehetzt und Hass gesät.
Warum die Aussagen von Lauterbach einfach so hingenommen werden, ist mir rätselhaft. Er hat doch jedes Maß an Menschlichkeit und Anstand verloren.“

„Kinder spielen im Pandemiegeschehen so gut wie keine Rolle. Sie erkranken entweder gar nicht oder haben leichte Erkältungssymptome.
Das Argument, sie könnten ihre Großeltern anstecken und damit töten, ist kinderfeindlich, unmoralisch und niederträchtig. Kindern, das Gefühl zu geben, eine Gefahr und ein Risiko für andere zu sein, ist ethisch und psychologisch höchst bedenklich und spricht für eine Gesellschaft, in der die schützenwertesten und wertvollsten Mitglieder nichts wert sind.“

„Ich sehe für Kinder kein hohes Risiko, schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Was ein neuartiger mRNA-Impfstoff in einem jungen, im Wachstum befindlichen Körper macht, kann keiner abschätzen! Und Kinder für andere Gesellschaftsteile zu „opfern“, ist ethisch bis aufs Letzte verwerflich. Unsere Kleinsten haben in dieser Pandemie schon genügend geopfert und ein großer Teil wird Schäden davontragen, die aktuell noch keiner absehen kann.“

https://multipolar-magazin.de/artikel/in-unserem-land-passiert-gerade-unheil

Rot-grün ignoriert Elternwünsche

Kaltenweide. Ob der grüne Ratsherr Dirk Musfeld Klartext reden will, indem er ausschließlich auf die Ganztagsschule setzt oder die SPD-Ratsfrau Dagmar Janik die Wahlfreiheit zwischen Ganztagsschule und Hort fordert, beide zeichnen sich dadurch aus, daß sie die Eltern über die Umstände eines Ganztagsbetriebs im Unklaren lassen und deren Willen genauso ignorieren wie die vielen konstruktiv-kritischen Hinweise aus der Sitzung des Schulelternrats der Grundschule Kaltenweide, an dem die Ortsratsmitglieder teilgenommen hatten. Nach dem Kindeswohl wird in diesem Zusammenhang durch die Kommunalpolitiker erst gar nicht gefragt.

So hätte den Ratsmitgliedern inzwischen eigentlich klar werden müssen, daß es wohl keine breite Zustimmung zur Ganztagsschule in Kaltenweide durch die Elternschaft gibt. Diese Lernunwilligkeit gegenüber dem Bürger könnte vielleicht auch als Halsstarrigkeit bezeichnet werden. Im Gegensatz zur rot-grünen Ratsmehrheit sehen die Eltern sehr deutlich die vorliegenden Probleme: Die Grundschule Kaltenweide ist durch die knappen Räume nicht auf einen Ganztagsbetrieb umstellbar. Mit Schuljahresbeginn im Sommer wird die erste Klasse wieder fünfzügig werden. Eine räumliche Erweiterung der vorhandenen Grundschule ist nicht so ohne weiteres möglich. Es fehlen Lehrer und Container können möglicherweise zum neuen Schuljahr nicht zeitgerecht geliefert werden. Eine Grundschule darf zudem grundsätzlich die Vierzügigkeit nicht überschreiten.
Die Behauptung von Janik, es gebe durchaus Erziehungsberechtigte, die zum Konzept der Ganztagsschule stehen oder sich schlichtweg einen Hortplatz nicht leisten können, weise ich zurück. Offenbar verwechselt sie die Begriffe Konzept und politischer Beschluß aus 2012, an dem Rot-grün unbedingt festhalten will. Einmal liegt überhaupt noch kein Konzept zur Ganztagschule Kaltenweide vor. Zum andern kann es ohne Konzept keine Planung geben. Die grundsätzliche Frage, ob es sich um eine offene oder gebundene Ganztagsschule handeln soll, ist also noch nicht beantwortet. Das kann auch nicht, denn es liegen für beide Modelle weder die materiellen noch die personellen Voraussetzungen vor.

Wenn es Eltern gibt, die sich einen Hort nicht leisten können, so ist es der Stadt zudem unbenommen, hier mit Geld zu unterstützen. Erinnern möchte ich daran, daß Rot-grün das kostenfreie zweite Kindergartenjahr in Langenhagen nach der letzten Kommunalwahl wieder abgeschafft hatte. Man wollte mit dem bei den Eltern „eingesparten“ Geld in Hortplätze investieren. Und was ist daraus geworden? Die Einführung der Ganztagsschule wird zudem dazu führen, dass die Horte nach und nach verschwinden werden. Überzeugen kann man sich davon durch einen Blick in die benachbarte Wedemark. Von einer Wahlfreiheit kann also auch nicht die Rede sein.

Die Eltern haben am 11. September aber die Wahlfreiheit auf die Wahl halsstarriger Kommunalpolitiker zu verzichten. Damit würde es sich der Kaltenweider Ortsbürgermeister in Zukunft vielleicht auch ersparen, in der Ortsratssitzung enttäuscht darauf hinweisen, daß alle Ortsratsmitglieder ehrenamtlich für wenig Geld und ohne selbst betroffen zu sein für die Eltern entscheiden müßten. Diese seien dann auch noch undankbar.

Gerriet Kohls, Langenhagen-Kaltenweide