Volkstrauertag in Kaltenweide – Rede des OB Langrehr

Kaltenweide. Alljährlich findet der feierliche Volkstrauertag mit Reden, Blasmusik, Fackeln, Feuerwehrabteilung und Kranzniederlegung auf dem Vorplatz des Kaltenweider Friedhofs in Langenhagen statt. Es handelt sich um einen deutschen Gedenktag für deutsche Kriegsopfer. Andere Länder, insbesondere die ständig kriegführenden USA, haben ihre eigenen Gedenkveranstaltungen.

Der Volkstrauertag erinnert an die gefallenen deutschen Soldaten und zivilen deutschen Opfer des 1. und 2. Weltkrieges, die in beiden Kriegen millionenfach gefallen sind. Wohl keine einzige deutsche Familie blieb verschont. Meine friesische Großmutter Reentjeline Smit (geb. 15.12.1894) verlor drei ihrer Brüder im Stellungskrieg der Jahre 1915 bis 1918. Sie selber wurde 97 Jahre alt, aber die Erinnerung und der Schmerz an die verlorenen jungen Geschwister hörten bis zu ihrem Tod im Herbst 1991 nie auf.

Meine pommersche Großmutter Feodora Wittkop (geb. 08.03.1904) verlor ihren ältesten Sohn im Herbst 1944 in Galizien (Polen). Adalbert hatte erst wenige Monate zuvor sein Abitur abgelegt. Auch sie litt bis zu ihrem Lebensende (gest. 10.11.1988) unter dem Verlust des Sohnes und der Vertreibung mit all ihren brutalen Umständen aus Pommern.


Der moderne Begriff der „Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)“ war damals noch nicht bekannt. Und wenn, wer hätte wem Hilfe anbieten können? Denn das ganze deutsche Volk war betroffen. Und die Sieger? Sie feierten, vergewaltigten und raubten das Land aus – und sie töteten weiter: Nach dem 8. Mai 1945 sind mehr Deutsche durch die „Sieger“ ums Leben gekommen, als während der sechs aktiven Kriegsjahre zuvor, incl. Bombenterror gegen zivile Ziele und Städte.

Jüngere Forschungen gehen davon aus, daß „Ereignisse von außergewöhnlichem Umfang oder katastrophalem Ausmaß (psychisches Trauma)“ sogar auf die folgenden Generationen vererbbar sind. Damit sind die traumatischen Kriegserlebnisse noch lange nicht erledigt.

Zu heute Abend: Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr (SPD) hat es in seiner „Rede“ fertig gebracht, mit keinem einzigen Wort die deutschen gefallenen Soldaten beider Weltkriege zu erwähnen, geschweige denn, ordentlich zu gedenken.

Er verallgemeinerte den Helden-Gedenktag und hielt es offenbar für wichtig, auf die aktuellen Opfer im Gaza-Gebiet und der Ukrainer hinzuweisen. Ideologiegemäß verurteilte er „Putins Angriffskrieg“. Dies offenbar, ohne zu wissen, daß die Ukraine und Rußland schon im Frühjahr 2022 durch die Verhandlungen in Istanbul beiderseits zum Frieden bereit waren. Nur – und ausschließlich – durch die Interventionen der USA und durch Großbritannien ist der Frieden verhindert worden – und Deutschland bezahlt (!) – nämlich nunmehr zusätzlich acht Milliarden Euro für die Waffen, die die Ukraine erhalten soll! Allerdings für einen Krieg, den die Ukraine von Beginn an nicht gewinnen konnte.

Schlimmer als die letztere Fehleinschätzung ist jedoch, daß Langrehr es nicht lassen konnte auf die ewige (?) „deutsche Schuld“ hinzuweisen. Denn damit lassen sich „die Deutschen“ dauerhaft (auch zum fremden Kriegsstreben) erpressen.

Welche „ewige“ Schuld ist denn aber gemeint? Die Schuld am Entfachen des 1. Weltkrieges? Die SPD und Andere kranken hier an der Mißachtung der neueren Geschichtsforschung. Es waren die Engländer und Franzosen, die auf dem europäischen Festland intervenieren wollten. Das aufstrebende, industrielle Deutschland wurde von beiden als Konkurrent gesehen. Es wurde nur eine Gelegenheit herbeigesehnt (oder auf den Weg gebracht), um Deutschland anzugreifen.

Und der Zweite Weltkrieg? Er kann kausal nicht ohne den Ersten Weltkrieg gedacht werden. Trotzdem hätte er nicht stattfinden müssen. Deutschland wollte ihn offenbar nicht (!).

Und wie sieht es gegenwärtig aus? Nie wieder Krieg? Der SPD-Verteidigungsminister Pistorius will, daß Deutschland wieder kriegstüchtig wird! Also kriegsfähig! Nicht etwa verteidigungsfähig. Werden ehedem gefallene deutsche Soldaten auch deswegen nicht mehr erwähnt? Und wo soll der Krieg der Zukunft stattfinden – und vor allem gegen wen? Was sagt die SPD dazu? Die Grüne Außenministerin Baerbock hat sich schon festgelegt: „We are fighting a war against Russia!“

Krieg gegen Rußland?

Nun leiden „unsere“ Politiker darunter, daß ihnen zu oft intellektuelle Fähigkeiten abgehen. Sie lesen einfach keine Bücher! Oder aber, sie lesen die falschen Bücher: Westernromane, alberne Krimis, oder …?

Deswegen hier ein paar Tipps für noch nicht „ganz Verlorene“, um auf den aktuellen Stand des Wissens zu kommen:

– Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, Christopher Clark

– Der Krieg, der viele Väter hatte – Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg, Gerd Schultze-Rhonhof

Wie Großbritannien sein Empire und der Westen die Welt verspielte, Buchanan, Patrick J, 368 Seiten.

Churchill, Hitler, and „The Unnecessary War“: How Britain Lost Its Empire and the West Lost the World by Buchanan, Patrick

Der Brand – Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945, Jörg Friedrich

Verschwiegene Schuld – Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945,
James Bacque

Als die Soldaten kamen – Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs, Miriam Gebhardt

Die Decke des Schweigens, Buch, Jobst Bittner

Ich wünsche gute Nerven beim Lesen!

Gerriet Kohls, Kaltenweide

Nachtrag: Dresden vom 13. bis zum 15 Februar 1945

AUF1.TV: Vernichtung Dresdens 1945 – ein Jahrhundert-Verbrechen, das vergessen werden soll (13.2.2024 • 09:38 Minuten)

„Das Rote Kreuz ging nach 1945 von bis zu 300.000 Toten aus.“

Vernichtung Dresdens 1945 – ein Jahrhundert-Verbrechen, das vergessen werden soll (auf1.tv)

Verwaltungsamt nur für SPD-Mitglied?

Langenhagen. Das Leben ist schön, die Welt ist für sie in Ordnung und sie verstehen sich bestens. Die Verwaltung präsentiert sich als große und zufriedene „Familie“. Alle  Dazugehörigen sind sich rot-grün.

So kann das nach Ansicht der Verwaltung auch bleiben. Nach einem inzwischen offenbar „gewohnheitsmäßigem Denken“ kommt der Bürgermeister Heuer zu der Auffassung, daß die neu zu besetzende höhere Verwaltungsstelle durchaus (wieder) an einen SPD-Bewerber vergeben werden könnte.

Das sieht die SPD-Fraktion im Stadtrat auch so, denn auch sie gehört zu der großen und zufriedenen Familie. Immerhin ist der Rat ein Organ der kommunalen städtischen Selbstverwaltung.

Zwischen Politik und Verwaltung besteht eine Symbiose

Insbesondere die SPD-Fraktion gehört zu den „Förderern“ einer ständig wachsenden und ausufernden Bürokratie. Das hat schon mit der sozialistischen Grundeinstellung zu tun, denn nur der Staat weiß, was „gut für den Bürger“ ist.  Hinzu kommt eine jahrzehntelange SPD-dominierte (Rats-) Mehrheit in Langenhagen, die der Verwaltung in die Karten spielte.  

Stellenbesetzungen wurden seitens der Verwaltung im Gegenzug stets mit der aufgesetzten roten Brille auf den Weg gebracht. Da war das Parteibuch oder die Nähe zur SPD wichtiger als das Können des Stellenbewerbers. Das Ergebnis ist eine Negativauslese mit einer Entwicklung zu einem verengten und egoistischen Denken des gesamten Verwaltungskörpers.

Merksatz:

Jeder denkt an sich,
nur ich, ich denk’ an mich!“

Doch zunächst zu der Praxis der Stellenbesetzung

Die Fokussierung auf Parteimitglieder bei der Besetzung von öffentlichen Ämtern ist schlicht verfassungswidrig und verstößt zu oft auch gegen das Beamtengesetz.

Art. 33 GG verleiht jedem Deutschen ein grundrechtsgleiches Recht. Art. 33 II GG besagt:  Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte. Art. 33 III GG: Niemandem darf aus seiner Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu einem Bekenntnisse oder einer Weltanschauung ein Nachteil erwachsen. Art. 33 V GG: Das Recht des öffentlichen Dienstes ist unter Berücksichtigung der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums zu regeln und fortzuentwickeln.
Das ist also eindeutig. Und da steht nichts davon, daß ein Bewerber für eine Anstellung im öffentlichen Dienst SPD-Mitglied oder GRÜNER sein sollte.

Ich bin hingegen der Auffassung, daß die Mitgliedschaft oder die Nähe zu einer linken Partei sogar ein Ausschließungsgrund sein muß. Denn das Deutschland des Grundgesetzes ist kein sozialistischer Staat. Wer eine sozialistische oder gar eine kommunistische Einstellung pflegt, ist schlicht für ein öffentliches Amt ungeeignet.

Daß dies in der Tat so ist, beweisen nicht nur die Mitglieder in der aktuellen Bundesregierung und einigen Landesregierungen tagtäglich. Wenn Sozialisten und Kommunisten an die Hebel der Macht gelangen, werden nicht nur die soziale Marktwirtschaft, der föderale Rechtsstaat und das Prinzig der Gewaltenteilung beständig unterminiert – und letztlich wohl gänzlich zerstört.

„Die Familie“ korrumpiert und schweigt

Was sich über die Jahre im Umfeld der politisierten Verwaltung so entwickelt hat, bedarf der näheren Betrachtung.

Dieses Umfeld, diese Familie, hat ein Eigenleben entwickelt und sich vom verfassungsmäßigen Auftrag entfernt. Von der Idee der Subsidiarität und der kommunalen Selbstverwaltung zum Wohle und im Auftrag des Bürgers ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Millionen um Millionen Euro werden mit dem städtischen Haushalt jedes Jahr umgesetzt und eingesetzt. Für Mißwirtschaft und Fehlleistungen wird niemand wirklich zur Verantwortung gezogen. Geschickt werden „Verantwortlichkeiten“ zwischen dem gewählten Bürgermeister, der Verwaltung und dem Rat kreativ hin- und hergeschoben. Dabei hält der (gehobene und höhere) Beamtenapparat der Stadtverwaltung die Fäden in den Händen. Die Verwaltung entscheidet selbständig über Investitionen bis zu einer bestimmten Größenordnung. Darüber hinaus entscheidet der Rat, der dann mal mehr, mal weniger umgangreich von der Verwaltung zur Sache informiert wird. Wo sich Macht aber konzentriert und wo über viel Geld verfügt wird, wächst auch die Korruption. Umso eher, wenn eine unbestechliche, unabhängige und repressive Kontrollinstanz fehlt, die ihre Aufgaben ohne jegliche politische Einflußnahme erfüllen kann.

Merksatz:

„Die Bürgermeister kommen und sie gehen,
die Verwaltung aber bleibt bestehen.“ 

Hier ein paar Beispiele als „Ratssplitter“

Da die Verwaltung etliche Immobilien „betreut“, fallen immer wieder auch Handwerkerkosten an. Ein neues Objekt, beispielsweise für die Flüchtlingsunterbringung, wird vielleicht aus „einem Guß“ nach Ratsbeschluß für den vorgesehenen Zweck hergerichtet. Andere Arbeiten hingegen werden nach und nach gestückelt und daher ohne Ratsbeschluß vergeben.

Wenn ein Ratsmitglied Inhaber eines oft beauftragten Handwerksbetriebes ist, dann ist das nun mal so für die Verwaltung. Fragt sich nur, ob auch andere Betriebe im gleichen Maße zum Zuge kommen.

Aufträge werden auch deutschlandweit, zum Beispiel an Ingenieurbüros, vergeben. Diese erstellen teure Gutachten und beraten die Verwaltung in Vor- und Nachgesprächen – auch auf damit in Verbindung stehende (mehrtägige) Dienstreisen.
Die Verwaltung hat offenbar nie ausreichend viel und fähiges Personal beisammen bekommen. Also wurde der Rat seitens der Verwaltung mit der Beschlußvorlage zur Schaffung von sechs neuen Stellen konfrontiert. (Fest steht aber: Aufgrund der Finanzlage muß die Stadt Langenhagen für eine lange Zukunft sehr viel Geld weniger ausgeben; ein Haushaltssicherungskonzept ist für das Jahr 2024 in Sicht.)
Zur beantragten Personalaufstockung gab es in der Ratsversammlung ein Schauspiel auf offener Bühne. Verschiedene Parteiensprecher wollten am liebsten keine, höchstens aber nur weniger Stellen zustimmen. Die SPD befürwortete die Stellenaufstockung in der Verwaltung, jedoch mit nur vier Stellen. Und so kam es dann auch. Der Rat stimmte zu und Herr Sickau, Referent des Bürgermeisters, warf auf dem Podium ein wissendes Augenzwinkern zu seiner Mitarbeiterin hinüber.
Anzunehmender Grund: Verwaltung und SPD hatten durch den Ratsbeschluß mehr Stellen bekommen, als im Geheimen angepeilt war.

Die Verwaltung hat für sich im Laufe der Jahre vielfältige Aufgaben kreiert. Gesetzliche Pflichtaufgaben sind bei Weitem nicht mehr alles. Sie hat eigene „Firmen“ gegründet, bringt sich im „Sozialen“ ein, unterstützt Vereine und fragwürdige „Vorfeldorganisationen“. Auch sind Dinge darunter, die der normale Bürger nicht gutheißen würde. Das alles ist mit Personal verbunden, mit Interaktionen, mit Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und sofort. Und dabei fließt Geld, viel Geld! Nämlich das von den Bürgern und der Wirtschaft eingenommene Steuergeld.

Etwas davon erhalten die örtlichen Printmedien. HAZ mit Echo gehören zur Madsack-Mediengruppe. Und an der Madsack-Mediengruppe ist die SPD als größte Kommanditistin mit fast einem Viertel beteiligt.
Viele und teure Anzeigenschaltungen seitens der Stadt Langenhagen bringen der HAZ und der SPD trotz ständig sinkender Abonnentenzahlen gute Einnahmen und der Verwaltung im Gegenzug eine freundliche HAZ-Berichterstattung.

Eine Hand wäscht also die andere. Und im Rat sitzen zu wenige, die eine wirklich reine Weste haben. Leider auch einige Leute, die schlicht dumm sind und nur über die jeweilige Parteiliste in den Rat gelangten. Da trifft der Spruch zu: „Nichts wissen macht nichts!“  

Dies bleibt nicht ohne Folgen

Dies alles macht sich die „Familie“ zu Nutze. Bei einer Einwohnerzahl von rund 56-tausend Menschen in Langenhagen hat die Stadtverwaltung knapp über eintausend Leute angestellt, für die jährlich Personalkosten in Höhe von fast 60 Mio. Euro ausgegeben werden müssen.

Und weil die Verwaltung angeblich so wichtig ist und sich daher immer weiter aufbläht und in immer weitere Belange der Bürger und der Wirtschaft „hineinfingert“, muß ein größeres Rathaus her. Auf der Ratssitzung verteidigte, wen wundert es, der SPD-Fraktionsvorsitzende energisch das Rathausprojekt. Er ging von 60 Mio. Euro Kosten aus, die gut angelegt seien. Er hat eine Nebelkerze geworfen, denn es dürften eher über 100 Mio. Euro werden.
Auch bei den Schulen wird seitens der Verwaltung und Politik mit verdeckten Karten gespielt.
Aufgrund des Haushaltssicherungskonzeptes, herbeigeführt durch das jahrelange, gierige Ausgabenverhalten der Stadt, wird es u.a. die Zukunftsplanungen zur IGS Langenhagen treffen.

Diese Ausführungen und diese Probleme, die auch nur angerissen und beispielhaft angedeutet wurden, schreien förmlich nach einer Umkehr.
Die öffentliche Hand, die Verwaltung, hat sich nur um grundlegende staatliche Notwendigkeiten zu kümmern. Es geht dem Bürger um ein sicheres Umfeld mit einer funktionierenden und zuverlässigen Infrastruktur. Verkehrswege, Energieversorgung und Schulen stehen an erster und letzter Stelle. Und dies auch nur solange, solange die Aufgaben nicht privatwirtschaftlich erledigt werden können. Alle anderen Aufgaben und Wünsche sind überflüssig wie ein Kropf. Die Verwaltungen besitzen nämlich weder den Sachverstand noch das Personal, um überall mitreden zu können. Dazu sind das Leben und das Wirtschaften wohl deutlich zu vielfältig.

Der Bürokratieabbau genießt höchste Priorität

Was ist zu fordern? Der bekannte „Kölsche Klüngel“ findet leider nicht nur in Köln statt.
Die aktuelle Verwaltung muß also deutlich zurechtgestutzt werden. Im ersten Schritt kann die Verwaltung aus dem Jahr 1985 als Richtschnur genommen werden. Was die damalige Verwaltung konnte, ist völlig ausreichend. Sie könnte die heutigen Aufgaben auch regeln, vor allem auch, weil etliche Aufgaben schlicht entfallen müssen – sie sind überflüssig.

Wir brauchen keine städtischen Freizeitgestalter und Eventmaster für immer dieselbe Klientel. Viel zu oft sind die Nutznießer von „Angeboten“ vieler Art eine Minderzahl, während die große Mehrheit diese nie nutzt, auch nicht haben will, aber mitbezahlt.
Wieviele tausend Kinder und Jugendliche gibt es in Langenhagen? Und wieviele davon sind beispielsweise regelmäßige Nutzer der Jugendzentren? Sind diese Einrichtungen ein teures Angebot für eine kleine Minderheit? Zur Schule gehen müssen aber alle.
Es ist auch nicht nötig „Kulturelles“ zu fördern, die zu oft auch „Vorfeldveranstaltungen“ im Rahmen von politischen Ausrichtungen sind. (Erst recht braucht der Bürger keine in Ton und Tat übergriffige politisierte Verwaltung, die ihm die Maske ins Gesicht drückt und dann an die Giftspritze treibt – um dann später von alledem nichts mehr wissen zu wollen. Nichts mehr wissen zu wollen, von den begangenen Verletzungen an Gesundheit und Leben mancher Menschen und von den verursachten unüberschaubaren Vermögensschäden im privaten und wirtschaftlichen Bereich.)

Zuerst geht es also an das Personal. Und hier ist zu fordern, daß Stellen auslaufen und nicht mehr neu besetzt werden. Wenn das ausnahmsweise doch nötig sein sollte, ist ein völlig offenes Bewerbungsverfahren durchzuführen. Parteiinteressen, Familiennähe und sonstige abwegige Ideen müssen dabei ausgeschlossen werden. Die aus Bürgersicht unerwünschten Strukturen müssen durch einen Personalwandel endlich aufgelöst und entideologisiert werden.

Um die Eingangsfrage zu beantworten:

„Nein, Verwaltungsämter müssen parteifern werden!“  

Nachtrag zum Thema vom 16.10.2023:

Markus Krall, Video: „Die Staatsquote muss drastisch gesenkt werden und der Staat sollte sich möglichst nur auf seine Kernaufgaben fokussieren.“

https://www.youtube.com/watch?v=3KIHwvc99YQ

Böse, böse – AUF1.TV ist auf Sendung

Das alternative und unabhängige AUF1-Medium mit AUF1.tv und AUF1.info aus Österreich ist nicht mehr „nur“ im Internet, sondern seit dem 03. September 2023 auch auf Satelliten-TV im Fernsehen zu empfangen.

Neben tägliche Nachrichten gibt es ausführliche Beiträge zu Spezialthemen für den deutschsprachigen Raum, die man woanders vergeblich sucht.

Mit AUF1 hat sich ein starker Konkurrent zu den etablierten Medien auf den Weg gemacht. Die Zuschauerzahlen steigen rasant.

ARD, ZDF, Radiosender und Tageszeitungen verlieren durch diese Konkurrenz ganz erheblich an Deutungsmacht – und, „man“ wehrt sich dagegen.

So auch die linksgedrehte Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ). Völlig außer Acht lassend, daß es den Grundgesetzartikel 5 GG gibt, welcher die fünf eigenständige Grundrechte, nämlich die die Meinungs-, Informations-, Presse-, Rundfunk- und Filmfreiheit schützt, feuert die HAZ sozusagen aus allen Rohren gegen AUF1.

Und wie es sich für einen linken Journalismus gehört, spielen Fakten bei der Berichterstattung keine Rolle. Um die Konkurrenz madig zu machen, wird sogleich getitelt:

„Auf1“: Wie schafft es ein Verschwörungssender ins Fernsehen?

Die kurze Antwort schaut auf die technische Seite, jedoch nicht auf die tiefliegenden Gründe.

Die Bürger sind es nämlich leid, durch den links-woken Haltungsjournalismus nicht nur der HAZ veralbert zu werden. Wer seine Leser und Fernsehzuschauer ständig belehren, leiten und sogar manipulieren und nötigen will, wie es etwa mit der Corona-Impfkampagne über zwei Jahre lang der Fall war, ist völlig neben der Spur und verliert mit der Zeit das Interesse und das Vertrauen der Kunden massiv.

Die Demokratie kann aber nur funktionieren, wenn Wahrhaftigkeit, Vollständigkeit und Vielfalt der Meinungen in der Berichterstattung angestrebt werden. AUF1 ist hierbei auf dem richtigen Weg.

Gerriet Kohls, Langenhagen

AUF1-Fernsehstart: Antworten auf die häufigsten Zuseherfragen (7.9.2023)

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/auf1-fernsehstart-antworten-auf-die-haeufigsten-zuseherfragen

https://auf1.tv/

https://auf1.info/

Nachtrag vom 09.09.2023:
Montags von nun an mit Tim Kellner …

https://www.youtube.com/watch?v=6vzG_WKvur8


Nachtrag vom 18.09.2023:
Kickl & Weidel: Wende zum Guten wird ein harter Kampf!

https://auf1.tv/das-grosse-interview/kickl-weidel-wende-zum-guten-wird-ein-harter-kampf

Nachtrag vom 18.11.2023:
AUF1: Wir senden weiter!

„AUF1 sendet weiter. Auch im Satellitenfernsehen. Und einmal öfter bewahrheitet sich: Glauben Sie nicht alles, was in den Systemmedien steht. Machen Sie sich selbst ein Bild.“

https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/auf1-wir-senden-weiter

Nur Seeleute können in Seenot geraten

Die Handelsschifffahrt hat die Städte des Hanse-Bundes wohlhabend gemacht. „Seefahrt tut Noth!“, war ein Leitsatz im deutschen Kaiserreich. Der sich entwickelnde weltweite Seehandel hat erst die heutige Weltwirtschaft ermöglicht.

Die Schifffahrt ist aber auch immer mit hohen Risiken verbunden gewesen. In Nord- und Ostsee liegen unzählige versunkene Schiffswracks auf dem Meeresboden. Die Seeleute wurden schon immer von Stürmen und anderen Gefahren bedrängt. Es heißt nicht ohne Grund: „Nordsee ist Mordsee!“ Menschliches Versagen, Navigationsfehler, Schiffskollisionen und Brände an Bord gab es zu allen Zeiten.

Um in Seenotlagen Hilfe leisten zu können, wurden an den Küsten Seenoteinrichtungen aufgebaut. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) wurde im Jahr 1865 in Kiel gegründet. Ziel des Vereins war und ist es, Schiffbrüchige aus Seenot zu retten.

Die Seeleute übten und üben ihren Beruf auf See aus. Sie sind in der Regel mit einer guten Ausrüstung und Sachverstand bei der Sache. Letzteres gilt auch für Freizeitkapitäne, die sich mit ihrem Leben und Eigentum nicht unnötig in Gefahr begeben. Gemessen an der hohen Zahl aller Schiffsbewegungen, sind Havarien daher ein seltenes Ereignis.

Wer aber absichtlich auf See eine Lage mit Lebensgefahr für sich und andere herbeiführt, ist kein Havarist, sondern ein Verbrecher.

Wer an der afrikanischen Mittelmeerküste ein überfülltes und seeuntaugliches Schlauchboot besteigt und damit die rettende Küste verläßt, ist hernach kein Schiffbrüchiger, sondern ein Hasardeur – ein Betrüger und Ganove, wenn er sich aus der absichtlich herbeigeführten „Seenot“ retten läßt.

Es handelt sich bei diesen Personen oft um welche, die das offene Meer überhaupt das erste Mal in ihrem Leben erblicken – und eben nicht um Seeleute. Ziel dieser Menschen ist die (Wirtschafts-)Migration nach Europa. Das von allen Seiten mißbrauchte Asylrecht soll es ihnen ermöglichen. Wirtschaftsmigranten sind aber keine politischen Dissidenten, was Voraussetzung für den Asylanspruch wäre. Schon vom Ansatz her handelt es sich deswegen um Rechtsbruch. Siehe Art. 16 a GG: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“. Das gilt aber auch nur unter bestimmten Voraussetzungen, die regelmäßig nicht erfüllt werden.
https://www.buzer.de/16a_GG.htm

Die „Seenotretter“, die mit ihren Schiffen vor der Libyschen Küste auf die vollbesetzten seeuntauglichen Schlauchboote der Migrations-Hasardeure warten, um diese an Bord zu nehmen und nach Italien zu bringen, sind kriminelle Schleuser.
Diese Schleuser werden u.a. mit deutschem Steuergeld, von (internationalen) NGO’s und irregeleiteten Privatpersonen und deren „Spenden“ bezahlt, offenbar mit der Absicht, Europa und insbesondere Deutschland nachhaltig zu beschädigen, woran ein starkes politisches Interesse bestehen muß.
Bei dieser Schleuserstruktur handelt es sich um ein kriminelles Geflecht, um eine Beziehung aus Täterschaft und Teilnahme, um organisierte Kriminalität, die von Politik, Justiz und Verwaltung in Deutschland weitestgehend geduldet, teils unterstützt wird.
Siehe: Strafvorschriften nach §§ 95, 96, 97 Aufenthaltsgesetz – Einschleusen von Ausländern nach § 96 Aufenthaltsgesetz: https://dejure.org/gesetze/AufenthG/96.html

Doch selbst in der CDU wird „Resettlement“ und „Replacement migration“ als politisches Ziel formuliert. Deswegen fordern weder SPD noch CDU einen dauerhaften nationalen Grenzschutz ein.

In der praktizierten Durchführung ist es nicht abwegig von einem Krieg gegen die europäischen Völker zu sprechen, bei der die Migrationswaffe eingesetzt wird.

Langenhagen bleibt derweil ein „sicherer Hafen“. Naive Helfer gibt es eben überall.

Gerriet Kohls, Langenhagen

Siehe auch:
Bekämpfung der Schleusungskriminalität

https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Deliktsbereiche/Schleusungskriminalitaet/schleusungskriminalitaet_node.html

Buch: Weapons of Mass Migration: Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy – Kelly M. Greenhill (Autor)

https://www.amazon.de/-/en/Kelly-M-Greenhill/dp/0801448719

AUF1.info (30.08.2023 – Daniel Matissek) – Migrantenzustrom: Rekordzahlen an Mittelmeerflüchtlingen in Italien

„Wenn Europa sich nicht endlich konsequent abschottet und nur noch unter strengsten Auflagen Zugang zu seinen Ländern gewährt, wird es an dieser Invasion zugrunde gehen.“

https://auf1.info/rekordzahlen-an-mittelmeerfluechtlingen-in-italien/


Schulsanierung zweiter Klasse?

Langenhagen. Es geht um die IGS Langenhagen. Laut „Echo“ wandten sich frühere Lehrkräfte der IGS mit einem „Brandbrief“ an Rat und Verwaltung der Stadt Langenhagen.

Da die aktiven verbeamteten Lehrer eine gewisse politische Zurückhaltung wahren müssen, wurden die Pensionäre an den Start gebracht. Mit Hinweis auf das (großzügig ausgestattete) neue Gymnasium verlangen auch sie für die IGS eine entsprechende „finanzielle und bauliche Gleichbehandlung“. Gefordert wird die „uneingeschränkte Umsetzung des Raumkonzepts“.

Die in der Mehrheit rot-grün eingestellte Lehrerschaft erntet nun die Früchte der von ihnen seit Jahrzehnten mitgetragenen linken Politik. Denn so langsam geht dem Staat das bislang viele Geld der gebeutelten Steuerzahler aus. Nicht nur die „Ereignisse der jüngsten Pandemie und der Krieg in Europa“ zeitigen ihre weitreichenden Folgen, wie die CDU antwortete.

Gnadenlos werden Unsummen für politische Unsinnigkeiten aus dem Fenster geworfen; Gelder, die zwangsläufig woanders fehlen. Gleichzeit werden damit die Fundamente von Staat und Gesellschaft unterminiert. Und das alles auch noch unter großem Beifall nicht zuletzt von politisierenden Lehrern.

Es sind die vielen kleinen Aktionen und die großen, bis hin zur ungehinderten Masseneinwanderung aus aller Welt und zur Kriegsbeteiligung Deutschlands in der Ukraine gegen Rußland, die so zerstörerisch wirken.

„Unser“ Bildungssystem wurde u.a. beschädigt von der mehrfach „reformierten“ Rechtschreibreform. Von der Frühsexualisierung und Gendermainstreaming. Von der Regenbogenbewegung bis „Fridays for Future“, Geschichtsklitterung mit anerzogenem deutschen Selbsthaß und Klimawandelschwachsinn. Hinzu kommen die inzwischen „bunten“ Schülergesellschaften mit einer teilweisen „speziellen Sozialisation“ und Lehrer, die nicht nur die Schüler in ihren Klassen, sondern über diese die Eltern zu Hause gleich miterziehen wollen. Politische Indoktrination gehört aber nicht zum schulischen Bildungsauftrag.

Gibt es einen Weg zurück?

Die Forderungen aus dem „Brandbrief“ lassen erkennen, daß die Unterzeichner die Lage in Langenhagen und ganz Deutschland, sogar in Europa, verkennen. Womit sie allerdings nicht alleine sind.

Als Pensionäre hätten sie die zeitliche Muse und eigentlich auch den nötigen Verstand, um auf die Dinge zu schauen. Kleiner Auszug:
Wer Kindern und deren Eltern ständig Zukunftsängste einjagt und eine familienfeindliche Politik, inklusive „Gen-Spritzen und Maskentragen“, unterstützt, braucht sich über die negative Bevölkerungsentwicklung nicht zu wundern. Die (ur‑)deutsche Frau ist bei einer Geburtenrate von 0,9 Kind(ern) angelangt. Zur „Arterhaltung“ wäre eine Geburtenrate von 2,1 nötig.

Wer die absichtlich herbeigeführte Kinderlosigkeit durch unkontrollierte Zuwanderung aus unkompatiblen Kulturen ausgleichen möchte, wird den bisherigen Staat zerstören.

Wer den Klimawandelunsinn befördert und es toll findet, Atomkraftwerke abzuschalten und damit eine DeIndustriealisierung vorantreibt, sorgt für weniger Geld in den Staatskassen.

Wenn dazu noch ein unnötiger Krieg zum Vorteil eines korrupten Regimes geführt wird, wird mit den gelieferten Panzern das investierte Geld schlicht verbrannt. Hinzu kommt die auf lange Zeit angelegte Vollalimentierung angeblicher Kriegsflüchtlinge, die per FlixBus regelmäßig ins „Kriegsgebiet“ fahren und keineswegs nur aus der Ukraine stammen.
Auf Langenhagen bezogen ist übrigens der Neubau des Rathauses für eine in weiten Teilen bereits überbordende und mit mehr oder meist weniger Sachverstand ausgerüsteten und damit in die privaten und wirtschaftlichen Belange der Bürger hineinregierende Verwaltung offenbar wichtiger, als eine geeignete Schule für die Kinder der Steuerzahler zu bauen. Auch so wird Zukunft verspielt.

Steuergeld wird ohne Sinn und Verstand und sogar unter Rechtsverstößen verbraten. Da zu viele zu lange dabei mitmachten, ist auch die Euro-Währung mit nun steigender Inflation ins Wanken geraten.
Insgesamt sehe ich kein wirksames politisches Handeln zur Umkehr. Ein ernsthaftes Gegensteuern würde zudem etliche Jahre benötigen, um erste Wirkungen zu zeigen.

Weil der von Linken beklatschte Gesellschaftswandel ungebremst weitergeht, steht insbesondere für die Beamten noch viel mehr auf dem Spiel. Woher soll auf Dauer ein gesellschaftlich und wirtschaftlich heruntergewirtschafteter Staat das Geld für Pensionen und Rentenzahlungen nehmen? Wenn es noch schlimmer kommt: Wird ein islamisch-sozialistischer Staat, der keine Industrie mehr hat und bald fünfmal am Tag betet, viel Wert darauf legen, eine bis dahin mit üppigen Pensionen ausgestatteten Beamten- / Lehrerschaft mit Geld zu versorgen?

Pensionierte Lehrer hätten allen Grund darüber nachzudenken, wie die eigene und die nahe Zukunft ihrer jungen Kollegen wohl aussehen könnte. Eine „Gleichstellung“ der IGS mit dem bereits fertiggestellten Gymnasium dürfte wohl das kleinere Problem sein.

Gerriet Kohls, Langenhagen

Zur Erweiterung des geistigen Horizonts des angesprochenen Kreises verweise ich auf das folgende Taschenbuch:

Roman „Unterwerfung“ von Goncourt-Preisträger Michel Houellebecq

https://www.weltbild.de/artikel/buch/unterwerfung_21184127-1

Weitere Infos:

Wohlstand in der EU ungleich verteilt. Belgier viermal so reich wie Deutsche!

https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2023/wohlstand-der-deutschen/

GRÜNE: Deutsche haben „moralische Pflicht“, Wohlstand abzugeben!

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2023/gruene-deutsche-haben-moralische-pflicht-wohlstand-abzugeben/ 

theGermanz vom 18.08.2023 – CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann:

«Wir sind nicht nur der kranke Mann Europas, sondern laut Internationalem Währungsfonds der kranke Mann der Welt», sagte Linnemann. Der IWF habe prognostiziert, dass die Bundesrepublik unter den großen Industriestaaten weltweit das einzige Land sei, dessen Wirtschaft in diesem Jahr schrumpfen werde. «Alle anderen Länder wachsen.»

https://www.the-germanz.de/cdu-generalsekretaer-will-eine-agenda-2030-fuer-deutschland/


Rückführung und ReMigration sind zwingend geboten

Was für eine Woche, die hinter uns liegt – und Langenhagen hat immer noch Platz? Die Stadtfinanzen sind am Ende, anstehende und teils bereits beschlossene Bauvorhaben, etwa für die Feuerwehr, müssen deswegen weit in die Zukunft verschoben werden und „unsere“ Politiker und Verwaltungsleute machen weiter wie bisher?
Unsummen geben sie für die Unterbringung und „Bewirtschaftung“ von „Flüchtlingen“ aus aller Welt aus. Gar mit dem Ziel, sie für ewig in Langenhagen zu belassen – quasi als Daueralimentierte wie städtische Beamte? Frage an die Verwaltung: „Was sollen diese Leute hier?“ Und dann die zweite Frage an die Asylanten: „Was wollt Ihr hier?“

Am Wochenende wurden aus diesem Kreise und in diesem „besten Deutschland aller Zeiten“ Abi-Feiern gestürmt und deren Schüler und Gäste mit allerlei Gegenstände angegriffen und verletzt. In Gießen kam es zu Straßenschlachten, wie zuvor schon in NRW, die jeweils einen riesigen Polizeieinsatz auslösten.
Hier sehen wir die Auswirkungen infolge des links-politischen Ungeistes unter Wahlsprüche wie: „Wir haben Platz!“ oder der Forderung: „Fliegt sie ein, denn wir sind ein sicherer Hafen!“
Gekommen sind seit 2015 vorwiegend Männer; Muslime aus dem Arabischen und Afrikanischen. Also für uns kulturferne Personen, die eben keine Fachkräfte sind, sondern mehrheitlich sogar Analphabeten ohne deutsche Sprachkenntnisse. Es handelt sich nicht um politische Dissidenten, sondern um Sozialstaatsimmigranten.

„Nun sind sie eben da!“ Und wer kümmert sich um die „Neuen“?
Die großmäulige „Offene Gesellschaft Langenhagen“ jedenfalls nicht. Die aus der umfangreichen Aufnahme entstehenden Lasten werden schlicht dem bereits geknebelten Steuerzahler aufgebürdet.

Die ganz überwiegende Mehrheit der Langenhagener und überhaupt der Deutschen will das so nicht. Und so wollen das auch nicht jene Einwanderer, die sich schon vor Jahren in Deutschland niedergelassen haben und sich integrierten. Wobei „Integration“ auch nur bis zu einem gewissen Grad akzeptabel ist. Es ist schon mehr vonnöten. Unsere staatliche Gesellschaft braucht eine gewisse Homogenität und damit Festigkeit, damit unsere gewachsene Demokratie überhaupt funktionieren kann. Zu fordern ist, wer nach Deutschland kommt, muß bereit sein, sich zu assimilieren.

Wer als Einwanderer da nicht mitgehen kann, muß sich mit der konsequenten Rückführung abfinden. Er gehört in die Masse der ReMigranten.

Die Alternative wäre, daß wir mit der Zeit unser Staatswesen, unsere deutsche Gesellschaft, verlieren.
In einigen Großstädten ist das bereits der Fall.

Gerriet Kohls, Langenhagen

Nachfolgend entsteht eine Link-Liste mit Beiträgen zu den Themen Rückführung und ReMigration, Einwanderung in den Sozialstaat, Migranten-Gewalt, Bevölkerungsaustausch, Ausländerpolitik pp.:

Achtung Reichelt (15.01.2024):

Sie sollen nicht das Wort „Remigration“ sagen!

„Unser Land ist inzwischen voller Menschen, die kein Recht haben, hier zu sein. Und die Liste der Ermordeten, die diesen Leuten zum Opfer fielen, ist inzwischen endlos. Massenvergewaltigung, Messermord und Machete sind zu Routineworten in den Medien geworden.

Wie werden wir all die Leute wieder los, die sich illegal im Land befinden? …“

Achtung Reichelt (02.10.2023):

Illegale Migration! Was wirklich hinter „Seenotrettung“ steckt

Kurzer Weg = retten, langer Weg = schleppen.

Die Regierung bestätigt sich als Schlepper:

„Das ist nichts anderes als regierungsamtliche Schleuserei, organisiert aus Habecks Wirtschaftsministerium.“ – Handelt die deutsche Regierung wirklich im Sinne des Volkes?

AUF1 vom 18. Juli 2023:

Sachsen: Görlitzer protestieren gegen brutalen Migranten-Überfall auf Abiturfeier

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/sachsen-goerlitzer-protestieren-gegen-brutalen-migranten-ueberfall-auf-abiturfeier

Junge Freiheit vom 18. Juli 2023:

Zahl der Migranten hat sich mehr als verdoppelt.

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2023/migranten-auf-lampedusa/

Achtung, Reichelt! vom 13. Juli 2023:

Freibad-Gewalt – und die Regierung tut nichts!

https://www.youtube.com/watch?v=YHNUcmA4FCo

theGermanz, Klaus Kelle (09.07.2023):

Nein, Ihr seid in Deutschland nicht willkommen!

„Die Eritrea-Festspiele in Gießen sind vorbei. 100 vorübergehende Festnahmen, ich bin sicher, sie sind alle längst wieder auf freiem Fuß. 23 verletzte Polizisten, alle haben überlebt. Und jetzt warnen wir: bloß nicht überreagieren, es könnte ja – böse, böse – der AfD nützen.“

https://www.the-germanz.de/nein-ihr-seid-in-deutschland-nicht-willkommen/

Ansage, Löwengrub (09.07.2023):

Afrikanischer Bürgerkrieg in Giessen

„Auch kam es zu massiven Drohungen gegenüber Autofahrern, von Brücken wurden Gegenstände auf den Verkehr geworfen, Scheiben eingeschlagen, Passanten wurden bespuckt und beleidigt.“

https://ansage.org/afrikanischer-buergerkrieg-in-giessen-deutschlands-innenstaedte-als-kampfarenen/

Das Staatsverbrechen: Die Coronakrise

Buch von Dr. med. Gunter Frank (1. Aufl. vom 23.03.2023)

Klappentext: Mit dem Lockdown und anderen repressiven Maßnahmen gingen Existenzen zu Bruch, Menschen verzweifelten, Grundrechte wurden eingeschränkt, Skeptiker ausgegrenzt. Als vermeintlicher Ausweg aus der Krise wurde eine weitgehend nutzlose, aber hochgefährliche „Impfung“ zugelassen, die der Biowaffenforschung entsprungen ist. Millionen wurden dazu genötigt, weil eine internationale Seilschaft sie zu einem globalen zivilen Verkaufserfolg machen wollte und den Staat für seine Interessen einspannte. Medien und Wissenschaftler ließen sich zu Handlangern dieser Politik machen. Gunter Frank beschreibt die verheerenden Folgen der Corona-Krise, die Big Pharma reicher machte und die politischen Akteure in einen Machtrausch geraten ließ. Streng an den Fakten orientiert rechnet er mit den Panikmachern, Diffamierern und Opportunisten ab. Was der Autor schon vor zwei Jahren in „Der Staatsvirus“ analysierte, wuchs sich seither zu einer Monstrosität aus. Zeit, die Schuldigen zu benennen.

Bezug:

https://shop.achgut.com/products/das-staatsverbrechen-warum-die-corona-krise-erst-dann-endet

Leseprobe:

https://cdn-assets.versacommerce.de/agshop_versacommerce_de/mediafiles/images/Leseprobe_gunter_frank_staatsverbrechen.pdf

Langenhagen ist auch ohne GRÜNE grün

Eichenallee in der Nähe des Achtminutenweges in Kaltenweide.

Kaltenweide. Ein schöner Sommermorgen mit Sonnenschein. Ich bin mit dem Fahrrad über die Autobahnbrücke in Richtung Grüngut-Annahmestelle gefahren. Es geht weiter in Richtung Achtminutenweg und Kananoher Forst.

Anfang Juni steht die Natur in voller Kraft. Die fleißigen Landwirte haben ihre Äcker sorgsam bestellt. Der Raps ist inzwischen verblüht und zeigt viele grüne Schoten. Vor allem aber sehe ich Getreidefelder in der mit Büschen und Bäumen und Eichenalleen sowie anschließendem Wald  strukturierten Landschaft. Die fachkundige Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen mit blühenden Ackerrandstreifen bieten auch vielen Tierarten ein Auskommen. Heute Morgen beobachte ich Nilgänse, Kiebitze, Hasen, Rehe und balzende Lerchen. Aber es gibt auch Fasanen und Rebhühner, Gänse, Kraniche, Reiher, Fuchs und Dachs und vieles mehr.

Zu anderen Tageszeiten nutzen Jogger und Hundeführer diese Wege. Aber so gut wie nie sehe ich Familien, die mit Kindern unterwegs sind. Schulklassen schon mal gar nicht. Dabei bietet dieses Areal zwischen Flughafen und Bissendorfer Moor soviel sehenswertes. Naturnahe Flächen mit einer unübersehbaren Vielfalt an Pflanzenarten und die dazugehörige Insektenwelt. Rinder, Schafe, Pferde, Alpaka und dazu Federvieh auf den hofnahen Grundstücken; Störche auf den Horstmasten. Wer mit offenen Augen unterwegs ist, findet einen kostenlosen Tierpark vor.

Im krassen Gegensatz zu dieser Bestandsaufnahme steht die allgegenwärtige und öffentliche Panikmache in Sachen politischer „Menschenschutz“. Wer gegen den Anbau von Gen-Mais in der Landwirtschaft ist, aber auf die Corona-Gen-Spritze für Menschen drängt, will ebenso betrügen wie jene Parteien und Ratsleute, die einen Klimanotstand proklamieren.
Unter anderem mit dem sogenannten „1000-Bäume-Programm“ wird den Bürgern ein Theater vorgespielt. Diese Ratsleute wissen wohl nicht, daß Langenhagen bereits über einen großen Bestand an zum Teil sehr alten Buchen und Eichen verfügt. Und diese Bäume gibt es, weil die Generationen vor uns diese Bäume bis heute haben stehen lassen. Deswegen bedarf es keiner von einer wirren Politik und Verwaltung formulierten Baumschutzsatzung oder gar Klimaschutzsatzung.

Gerriet Kohls, Kaltenweide

Nachtrag vom 11.07.2023:

Seeadler in Kaltenweide

Kurz nach Sonnenaufgang fahre ich heute mit dem Fahrrad in die Natur. Ein schöner Sommertag steht in Aussicht. Ich überquere den Achtminutenweg und fahre weiter in Richtung Waldweg. Die Sonne steht kurz über dem östlichen Horizont am Himmel, als ich an einem Maisfeld vorbeifahre. Welch ein Spektakel!
Ich stelle das Fahrrad ab und beobachte, keine hundert Meter entfernt, durch das Fernglas eine gemischte Gruppe großer Vögel auf der Heuwiese am Rande des Maisfeldes, die eine aufgeregte Aktivität zeigen. Es sind mehrere lärmende Kolkraben, vier rote Milane und, welch eine Seltenheit – ein Seeadler. Mit seinem mächtigen Schnabel zerlegt er ein Stück Fleisch, das er mit den Fängen hält. Welch ein Anblick! Schließlich findet sich auch noch ein neugieriger Rotfuchs ein, der zunächst einen deutlichen Abstand zu den Vögeln einhält.
Der Grund für diese ungewöhnliche Versammlung liegt in dem dort angelegten Luderplatz. Vögel und Fuchs holen sich die Reste vom abgelegten Wildfleisch.
Nach einiger Zeit erhebt sich der Seeadler und streicht mit seiner imposanten Flügelspannweite in Richtung Wald ab. Ich beobachte durch das Fernglas, daß der Adler sich am Waldrand in einer hohen Baumkrone niederläßt.

Gerriet Kohls, 11.07.2023

Kein Leben ohne Kohlendioxid (CO2)

Feldwegbrücke über A 352 in Kaltenweide (westl. Clara-Schumann-Straße)

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel!

Unsere Atemluft besteht aus 78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff und 1 % Edelgase. Das Kohlendioxid (CO2) findet sich unter der Kategorie „Edelgase“ und liegt mit einem Anteil von 0,04 % in der Luft (Atmosphäre) vor. 
Trotz dieser geringen Menge in der Atemluft ist das CO2 ein überlebenswichtiges Gasmolekül. Denn ohne CO2 gäbe es keine Photosynthese in der grünen Pflanzenwelt. Und ohne Pflanzen würde es auch kein tierisches Lebens auf der Welt geben – und eben auch keine Menschen. 

Das CO2 hat auf den „Klimawandel“ keinen Einfluß! 

Der stetige Wandel der Bedingungen auf der Erde gehört innerhalb einer natürlichen Bandbreite zum normalen Wesen unseres Planeten. Denn nichts steht still – die Geologie geht gar von einem Kreislauf der Gesteine aus.
Die Erde dreht sich um die eigene Achse und verursacht so den Tageslauf mit Hell und Dunkel und starken Temperaturschwankungen. 
Die Erde bewegt sich in 365 Tagen um die Sonne herum und weil die Erdachse im Winkel zur Sonne geneigt ist, entstehen so die Jahreszeiten mit wiederum starken Schwankungen der Temperatur und dadurch sich ständig verändernde Wetterverhältnisse. 
Die Tages- und Jahreszeiten weisen an den verschiedenen Orten auf der Erde jeweils unterschiedliche Auswirkungen auf. In der Sahara ist der Tag glühend heiß und die Nacht eiskalt. In Deutschland gibt es laue Sommernächte. 
Ohne unsere Sonne gäbe es auf der Erde aber kein Licht und keine Wärme. Unser „Strahler“, unsere „Heizung“, die Sonne, weist aber selbst Schwankungen in der Aktivität auf, die nicht vorhersehbar sind.

Nicht vorhersehbar sind aber auch die meisten Ereignisse auf der Erde. 

Rund 96 Prozent des CO2 entweicht aus natürlichen Quellen in die Luft. Hunderte aktive Vulkane weltweit „verunreinigen“ tagtäglich die Atmosphäre. Erdbeben sind an der Tagesordnung und die Plattentektonik ruht nicht. Hurrikane, Waldbrände oder Sturmfluten entlassen CO2 und sie gab es schon immer – und Sturmfluten waren früher viel ausgeprägter als heute. Warum? Weil die Gezeiten, Ebbe und Flut, vom Mond abhängig sind. Der Mond aber entfernt sich langsam aber stetig von der Erde. Die Anziehungskraft des Mondes auf die Wassermassen der Ozeane nimmt ab und so wird die Flutwelle flacher. 
All das genannte wird noch beeinflußt durch die Topologie der Erde, durch Meeresströmungen und durch die belebte Umwelt.

„Klimaentwicklung“ ist nicht berechenbar 

Für Jedermann ist offensichtlich, daß eine unzählige Menge an Daten erfaßt werden müßten, um überhaupt ein halbwegs sicheres Klimamodel erstellen zu können. Daten, die sich auch noch ständig verändern und Wechselwirkungen unterliegen, die noch niemand erkannt hat.

Was „man“ aber nicht kennt, läßt sich nicht programmieren. Und wenn es ein Programm für einen Superrechner gäbe, so ließe sich die übergroße Zahl an Daten nicht erfassen und auch nicht in das System einpflegen.  

Weil dies so ist, hat selbst das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), eine Institution der Vereinten Nationen (kurz und auf Deutsch: “Weltklimarat”), folgendes festgestellt.
Dort heißt es im „Third Assessment Report“, Sektion 14.2.2.2.:
„In der Klimaforschung und -modellierung sollten wir erkennen, dass es sich um ein gekoppeltes, nicht lineares chaotisches System handelt. Deswegen sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung nicht möglich.“

Meteorologen wissen dies aus ihrer täglichen Praxis und sie freuen sich, wenn sie mit ihrer Wettervorhersage wenigsten für zwei, drei Tage richtig liegen. Sie sprechen daher auch von Niederschlagsprognosen und nicht von Gewißheiten.
Niemand würde sich jedoch wagen, eine Prognose über Jahrzehnte zu behaupten.

Die Computer-Modelle, auf die sich unsere Politiker mit ihrem angenommenen und ständig behaupteten „Klimawandel“ so gerne stützen, sind zudem außerordentlich schlecht. Sie können beispielsweise noch nicht einmal das bekannte vergangene Wetter aus dem Jahr 2010 für die darauf folgenden Jahre korrekt darstellen.

Klimaschutzpolitik ist eine politische Ideologie

Beim sogenannten Klimaschutz handelt es sich um eine politische Ideologie. Ideologien verfolgen aber eine politische Agenda. Es interessiert sie nicht,  dass die Grundlagen  realitätsfern sind. Bei der Klima-Ideologie ist das im besonderen Maße gegeben. Sie ist einfach gestrickt, damit Menschen damit „eingefangen“ werden können.
Es wird behauptet, daß die Welttemperatur bis zum Jahr 2100 um tödliche vier Grad Celsius ansteigt, wenn es nicht gelingt den CO2-Ausstoß weltweit erheblich einzuschränken – wenn es nicht gelingt, die Staaten CO2-neutral zu machen.

Ein einziger Hebel soll es also richten. Das ist schon ziemlich absurd. Und warum ausgerechnet das CO2? Dieses Gas zu ächten, hat ungeahnte Vorteile, um die beabsichtigten Ziele zu erreichen. Denn bei jeder Verbrennung (Oxidation) von organischen Stoffen entsteht CO2. Bei der Atmung von Mensch und Tier entsteht CO2. Beim Grillen und Heizen mit Holz, Öl und Gas ebenso. Und so bei dem Betreiben von Maschinen mit Benzin und Diesel in Fahrzeugen und Industrie und der Herstellung elektrischer Energie mit Kohle.
Mit der irren Forderung nach einer CO2-Reduzierung lassen sich die Nationen mit ihrer Bevölkerung, ihrer Industrie und Landwirtschaft sehr gut erpressen und auch nachhaltig beschädigen.

Das CO2 erfolgreich zu brandmarken ist ein riesiger Propaganda-Erfolg der „Klimaschützer“.

Der zweite große Erfolg ist, den Menschen eingeredet zu haben, dass sie die Schuld an der Erderwärmung tragen. Und zwar jeder Einzelne, weil sein „CO2-Fußabdruck“ so groß ist. 

Fakt aber bleibt: Neben H2O (mit Sonnenlicht) ist CO2 das wichtigste Molekül damit Leben auf der Erde sich überhaupt entwickeln kann. Der Klima-Propaganda ist es gelungen ein Grundbaustein des Lebens als Gift zu deklarieren. Eine glatte Lüge wird von einer gefühlten Mehrheit der Menschen nicht mehr als solche erkannt. Geht es noch schlimmer?

Gerriet Kohls, Langenhagen

Zur schnörkellosen Vertiefung des Themas siehe 

Journalistenwatch vom 06.11.2022:

Mehr als 1400 Wissenschaftler stehen auf: “Es gibt keinen Klimanotstand”

Auszug: „Die Klimaforschung basiere nicht mehr auf Wissenschaft, sondern auf Überzeugung. Klimamodelle und Statistiken hätten soviel Mängel, daß sie nicht mehr im Entferntesten plausibel seien. Daher gibt es weder einen “Klimanotstand” noch einen Grund zur Panik, so die Experten. Weiter …

https://journalistenwatch.com/2022/11/06/mehr-als-1400-wissenschaftler-stehen-auf-es-gibt-keinen-klimanotstand/

Journalistenwatch allgemein zum Klima:

https://journalistenwatch.com/meldungen/klimawahn/

Und hier was für die „Engländer“ unter uns:
The Great Global Warming Swindle …

https://www.youtube.com/watch?v=oYhCQv5tNsQ

Nachtrag vom 21.09.2023

AUF1.tv mit Energietechniker Dr. Martin Steiner:
CO2 ist der Stoff des Lebens auf unserem Planeten“

https://auf1.tv/klimaschwindel-auf1/energietechniker-dr-steiner-co2-ist-der-stoff-des-lebens-auf-unserem-planeten

AUF1.tv (28.10.2023) – Die Konsens-Lüge ist am Ende: Dieser Wissenschaftler sagt Klima-Hysterie den Kampf an

„Es gibt keine Klimakrise“. Das Schaffen von Angst basiere auf falschen Informationen und Modellrechnungen.

https://auf1.tv/das-grosse-interview/die-konsens-luege-ist-am-ende-dieser-wissenschaftler-sagt-klima-hysterie-den-kampf-an7

https://klima-wahrheiten.de/

Nachtrag vom 17.11.2023

AUF1.TV (16.11.2023) – Studie widerlegt Klima-Schwindel: Einfluss der Sonne nicht berücksichtigt

„Die Klima-Propaganda ignoriert die Wirkung der Sonne. Nach der Corona-Plandemie soll mit der Klima-Hysterie das Leben der Menschen in vielen Bereichen eingeschränkt werden.“

https://auf1.tv/nachrichten-auf1/studie-widerlegt-klima-schwindel-einfluss-der-sonne-nicht-beruecksichtigt

Wissenschaftliche Infos zur Sonnenaktivität

Homepage | NOAA / NWS Space Weather Prediction Center

Spahn-Lauterbach-Impfschäden ausgelöst durch mRNA-Technologie

Die weltweit durchgeführten Corona-Impfungen offenbaren: Nach dem Gen-Stich führt der Körper Krieg gegen sich selbst. Trotzdem planen die Pharmahersteller bei zukünftigen Impfungen weiterhin die mRNA-Technologie anwenden.

Siehe dazu das AUF1-Video mit Dr. Ryan Cole.

https://auf1.tv/auf1-spezial/dr-ryan-cole-nach-dem-gen-stich-fuehrt-der-koerper-krieg-gegen-sich-selbst  

Dr. Cole: „Die mRNA-Technologie ist eine horrend gefährliche Plattform. Menschliche Zellen sind dazu bestimmt, menschliche Proteine herzustellen. Ein Lipidnanopartikel mit Gen-Sequenz als Impfstoff ist eine grauenhafte wissenschaftliche Idee. Die enormen Risiken wurden bereits mit diesen Injektionen nachgewiesen.“ (Video 52:08 Min.)

Aus dem Video:

„Man belügt uns mit falschen Daten“. (Min. 19:00)

„Keine dieser Injektionen ist sicher und sie richten sich gegen Viren, die es nicht mehr gibt.“ (Min. 26:30)  

Die mRNA-Technologie taugt nichts. Sie sollte einfach verschwinden! Sie ist wissenschaftlich völlig unzulänglich. (Min. 45:50)

Als Radiobeitrag:

https://auf1.radio/auf1-spezial/dr-ryan-cole-nach-dem-gen-stich-fuehrt-der-koerper-krieg-gegen-sich-selbst

Ergänzend 1:
Die Politik baut vor. Gesetzliche Vorschriften zu den Covid-19-Impfstoffen werden außer Kraft gesetzt oder neu formuliert. Offenbar gibt es erhebliche Lockerungen. Wohin soll damit die Reise gehen? Siehe:

https://www.artikeleins.info/post/bundesregierung-setzt-heimlich-gesetze-und-verordnungen-zu-covid-19-impfstoffen-au%C3%9Fer-kraft

Ergänzend 2:
763 Promis nach Covid-Impfung tot! Wie viele dann erst in der Bevölkerung?!

– ein riesiges Impfverbrechen kommt beweisgewaltig ans Licht!